Unsere Partnerseiten:

Gebrauchte Honda nach Modellen

Wähle ein Modell und gelange direkt zu den aktuellen Honda Gebrauchtwagen-Angeboten.

Warum einen Honda kaufen?

Honda gilt als weltweit größter Motorenhersteller. Der Grund hierfür ist in dem weiten Betätigungsfeld zu finden. Nicht nur Auto und Motorräder werden mit dem Honda-Schriftzug verziert, auch Außenbordmotoren und Kleinkraftwerke produzieren die Japaner. Noch dominieren in diesen Bereichen fossile Brennstoffe. Jedoch nutzt Honda sein beeindruckendes Potential, um daran einiges zu ändern. Die Modelle aus der Reihe Clarity, übersetzt Reinheit, erlauben einen Blick in die von Honda angedachte und teils bereits überzeugend umgesetzte Zukunft. Von der Kombination aus Elektro- und Benzinmotor über eine batteriebetriebene Version bis zum Wagen mit Brennstoffzelle, die schon einmal totgesagt war, reicht die Palette von Honda.


Stärken & Schwächen von Honda Fahrzeugen

  • ✔ Gute Motoren
  • ✔ Aktuelle Technik
  • ✔ Breite Produktpalette
  • ✘ Extravagantes Design
  • ✘ Keine wirkliche Oberklasse

Top-Modelle von Honda in der Übersicht

Honda Civic 1.8 i-VTEC (2013-2017) Front + links

Der nunmehr in der neunten Generation gebaute Honda Civic ist der Dauerbrenner auch bei den Honda Gebrauchtwagen in Deutschland. Mit insgesamt über 18,5 Millionen verkauften Autos belegt der Honda Civic Platz 6 der meistverkauften Autos aller Zeiten. Ob als Coupé, als drei- oder fünftürige Limousine, Mini-Van oder Kombi - einen Civic nach deinem Geschmack findest du garantiert als Honda Gebrauchtwagen von privat oder als Angebot eines Honda-Händlers. Auch bei den Motoren ist Vielfalt angesagt: Der Honda Civic ist sowohl als Benzin- als auch als Dieselversion von 100 bis 160 PS erhältlich - sogar eine Hybridvariante, die mit einem kombinierten 1,3 Liter i-DSI-Motor sowie einem Elektromotor unterwegs ist, ist als Honda Gebrauchtfahrzeug erhältlich.

Der Honda NSX Supersportler fühlt sich auf der Nordschleife des Nürburgrings genauso wohl wie auf kurvenreichen Landstraßen. Seine Aluminium-Karosserie zeigt schon von außen, was in ihm steckt. Für seine aerodynamische Form mit dem breiten Hinterteil und den markanten Lüftungsschlitzen scheint das Wort "Straßenlage" erfunden worden zu sein. Die markante Karosserieform hat ihn auch zu einem Hauptdarsteller in Kinofilmen und Rennspielen gemacht. In The Fast and the Furious, The Avengers oder Baywatch kurvt der Sportler ebenso durchs Bild wie in Gran Turismo, Need for Speed oder Race Driver. Bei deiner Honda Gebrauchtwagensuche kannst du also getrost einmal einen Boxenstopp beim Honda NSX einlegen und die Leistungsdaten dieses schnellen Hauptdarstellers bewundern.

Honda HR-V 1.5 i-VTEC (seit 2015) Front + links

Eine interessante Geschichte hat der Honda HR-V hinter sich. Suchst du nach einem für dich passenden Gebrauchten, fällt eine Lücke auf, die sich von 2007 bis 2014 erstreckt. Die erste Generation kann nur als pragmatisch bezeichnet werden. Das Design wirkt wie fest in den frühen Neunzigern verwurzelt, ein grob zusammengesetzter Kasten mit maximalem Platz und ohne Eleganz. Dafür besaß er bereits die Tugenden, die SUVs heute so beliebt machen. Einstieg und Sitzposition waren hoch, die Bodenfreiheit ebenfalls. Vielleicht kam er ein paar Jahre zu früh, vielleicht war er optisch zu bieder geraten. Ein gebrauchter HR-V ab 2015 hat sich der typischen Gestaltung entsprechend den europäischen Geschmäckern angepasst. Die Karosserie wirkt dynamisch und sportlich, während es sogar noch einmal 2 Zentimeter nach oben ging.


Wissenswertes...

Das Image von Honda ist nahezu untrennbar mit dem Engagement im Rennsport verbunden. Insbesondere bei den Motorrädern beeindruckt die Liste der Erfolge mit klangvollen Namen. Zwei Beispiele aus der jüngeren Geschichte, die über ihre Sportart hinaus bekannt sein sollten und mit Maschinen von Honda Weltmeister wurden, sind Mick Doohan und Valentino Rossi.


Über Honda

Die Geschichte von Honda begann mit einer Notlösung. Es war das Jahr 1946 und Japan litt unter den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs, den es im Pazifischen Raum selbst angezettelt hatte. Unter anderem waren Autos und Motorräder Mangelware. Aus diesem Grund entschied sich Soichiro Honda noch etwas kleiner anzufangen. Er entwickelte aus einem Fahrrad und einem gebrauchten Generator ein motorisiertes Transportmittel. Zwei Jahre später war die nach ihm benannte Firma gegründet und produzierte ausschließlich Motoren für Zweiräder.

Deshalb wurde das Jahr 1963 zu einem zweiten wichtigen Schritt. Gegen den Willen der japanischen Regierung wurde die Entwicklung des Roadsters S500 abgeschlossen. Damit war der Weg eingeschlagen, der bis heute verfolgt wird und in fast alle Bereich führt, in denen Motoren für Antrieb sorgen. Wer von der Astsäge bis zum Privatjet alles baut, der sammelt Erfahrung und kann ausreichend Ressourcen in die Entwicklung neuer Konzepte investieren. Bereits vor der Jahrtausendwende wurde ein marktreifes Hybridfahrzeug, der Honda Insight, präsentiert. Es folgten unmittelbar danach drei Autos mit Wasserstoffantrieb, von denen das Modell FCX-V4 auch in den USA die Straßenzulassung erhielt. Nur in Europa kamen diese automobilen Fortschritte stets etwas verzögert an.

Während Honda im Segment der PKW nur eine Nebenrolle spielt, wirken sich die Neuerungen bei den Motorrädern deutlicher auf den deutschen Markt aus. Weil jede sechste Zulassung eine Maschine von Honda ist, treten die japanischen Innovationen in diesem Segment deutlicher zum Vorschein. Angesichts von so viel Kompetenz bei alternativen Antrieben sind das gute Aussichten.