Unsere Partnerseiten:

Opel Signum OPEL 2,2 diesel

1.300 €
EZ 10/2004
280.000 km
15234 Frankfurt (Oder)
15234 Frankfurt (Oder)
Diesel
gefunden auf mobile.de
Diesel
gefunden auf mobile.de

Opel Signum OPEL

4.750 €
EZ 11/2006
203.500 km
110 kW (150PS)
88400 Biberach an der Riß
88400 Biberach an der Riß
Diesel
gefunden auf mobile.de
Diesel
gefunden auf mobile.de

Gebrauchte Opel Signum in Deiner Stadt

Wähle eine Stadt und gelange direkt zu den Gebrauchtwagen-Angeboten in der Nähe.

Gebrauchte Signum auch in Deiner Stadt:

Der Opel Signum basiert auf dem Opel Vectra C und wurde sechs Jahre lang in Rüsselsheim produziert. Der Opel Signum war abgesehen von der Standardversion auch in den Ausstattungsversionen Edition-, Cosmo- und als Sportmodell erhältlich. Klimaautomatik, Bordcomputer und eine Kühlbox konnten je nach Version zusätzlich bestellt werden.

Der Kombi punktete seinerzeit mit einem speziellen FlexSpace-Konzept im Innenraum, mit dem man sich durch die verschieb- und umklappbaren Sitze entweder für mehr Beinfreiheit oder mehr Ladefläche entscheiden konnte. Die Ladekapazität konnte je nach Position der Sitze von 365 auf 550 Liter erhöht werden.

Motorisierung

Bis zu der umfassenden Modellpflege im Jahr 2005 wurde der Opel Signum mit drei verschiedenen Vierzylinder-Benzinmotoren und einem 3,2 Liter großen Sechszylinder-Benziner ausgestattet. Ab 2006 wurde im Rahmen der Modellpflege des Opel Signum die bisherige Leistung des 1,8 Liter Vierzylinder Benziners von 122 auf 140 PS erhöht. Die Produktion des 3,2 Liter Sechszylinder-Motors wurde 2005 eingestellt. Stattdessen kam der 2,8 Liter Turbo-Sechszylinder-Benziner mit zunächst 230 und später 250 PS hinzu.

Seit Anfang der Produktion wurde der Opel Signum mit zwei Zweiliter-Vierzylinder-Dieselmotoren ausgestattet. Im Jahr 2004 wurde der Hubraum bei den Diesel-Vierzylindern auf 1,9 Liter reduziert. Die 1,9 Liter Dieselmotoren gab es mit 120 und 150 PS. Ein Jahr später war der Opel Signum auch mit einem 1,9 Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 100 PS zu haben. Der größte und leistungsstärkste Dieselmotor hatte sechs Zylinder, 3,0 Liter Hubraum und 177 PS, später 184 PS.

Modellpflege

Von 2003 bis 2008 produzierte der Automobilkonzern Opel das Modell Signum mit der charakteristischen, markanten Frontpartie. Beim Facelift im Jahr 2005 erhielt der Opel Signum neue, an das Design der Marke angepasste Stoßfänger, Chromapplikationen und Dekorleisten. Durch diese Änderungen wuchs die Länge des Fahrzeugs von 4636 mm auf 4651 mm. Kurz zuvor führte Opel bei dem Signum auch das neue Infotainment-System ein.

Im Juli 2008 rollte der letzte Opel Signum in Rüsselsheim vom Band. Er ist durch das großzügig angelegte Interieur als Opel Gebrauchtwagen bis heute beliebt.

Speedster

Sportlich und puristisch – mit dem Roadster-Modell Opel Speedster hat die Adam Opel AG 2000 einen Wagen eingeführt, der mehr Fahrspaß verspricht, als man von den gewöhnlichen Opel-Modellen gewohnt ist. Der Opel Speedster wurde zum ersten Mal auf dem Genfer Autosalon im Jahr 1999 vorgestellt. Der Produktionsstart erfolgte im Jahr darauf. Ursprünglich sollten 10.000 Opel Speedster vom Band rollen. Bis zum Jahr 2005 verkaufte er sich ca. 7000 Mal.

Der Opel Speedster wurde auf der Basis der Lotus Elise gebaut. In dem Wagen kamen zum ersten Mal Aluminium und Kunststoff als Materialien für das Fahrwerk zum Einsatz. Die Kombination aus Fliegengewicht (870Kg) und max. 200 PS starkem Motor macht den Opel Speedster zu einem echten Sportwagen. Harte und direkte Lenkung sorgte für das extrem sportliches Fahrverhalten des Wagens auf der Straße.

Ein Überrollbügel schützt die Insassen vor Unfällen und die Fahrerseite ist mit einem Airbag ausgestattet. Auf Servolenkung und sonstige elektronische Hilfsmittel wurde bei der Konstruktion verzichtet.

Motorisierung

Bis zum Jahr 2003 war der Opel Speedster mit einem 147 PS starken Motor ausgestattet. Im Jahr 2004 führte Opel einen 2,0 Turbo ein. Dieser Motor leistete 200 PS und erzielte eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h.

Sondermodelle

Im Jahr 2002 wurde auf dem Pariser Autosalon der Opel Eco Speedster mit einem 1,3 Liter Dieselmotor vorgestellt. Der Motor beschleunigte den Wagen auf 250 km/h.

Ein weiteres Sondermodell nannte sich „Scorpions“ und unterschied sich lediglich durch optische Merkmale von den serienmäßigen Fahrzeugen. So waren die Felgen schwarz lackiert und mehrere Fahrzeugteile wurden mit dem Schriftzug „Scorpions“ versehen. Der Name Scorpions kam durch die Zusammenarbeit mit der gleichnamigen Musik-Band aus Hannover zustande.

Die Opel Speedster Preise sind auch nach dem Produktionsstop des Modells bis heute stabil. Unter der 10.000 Euro Marke ist das Auto für gewöhnlich nicht erhältlich.