Unsere Partnerseiten:

Gebrauchte Seat nach Modellen

Wähle ein Modell und gelange direkt zu den aktuellen Seat Gebrauchtwagen-Angeboten.

Gebrauchte Seat nach Karosserieform

Wähle eine Karosserieform und gelange direkt zu den aktuellen Gebrauchtwagen-Angeboten.

Warum einen Seat kaufen?

Auf gebrauchte Seat-Fahrzeuge triffst du sehr oft. Dies liegt vor allem an der Kooperation mit dem Volkswagen-Konzern. Ebenso häufig sind Seat-Vertragshändler, sodass du nicht nur Gebrauchtwagen, sondern auch kompetente Ansprechpartner meist in deiner näherer Umgebung findest. Die Modelle von Seat tragen zwar immer eigenständige Bezeichnungen, sind jedoch meist vergleichbar mit Fahrzeugen von Volkswagen oder anderen Unternehmen der VW-Gruppe. Dank dieser Besonderheit kannst du die Ausstattungen und Preise von gebrauchten Seat-Wagen gut mit denen der Mitbewerber vergleichen.


Stärken & Schwächen von Seat Modellen

  • ✔ Günstige Gebrauchtwagenpreise
  • ✔ Große Modellauswahl
  • ✔ Bewährte Technik
  • ✔ Umfangreiche Ausstattung
  • ✘ Qualitätsabstriche
  • ✘ Wenig Motorenauswahl

Top-Modelle von Seat in der Übersicht

Die breite Modellpalette von Seat ist einer der großen Vorteile der Marke. Von kompakten Stadtfahrzeugen über geräumige Limousinen oder SUVs bis hin zu Modellen für Großfamilien lässt das Sortiment keine Wünsche offen. Die Strategie der spanisch-deutschen Zusammenarbeit bietet Dir, wenn du einen Seat Gebrauchtwagen in Deutschland kaufen willst, einige positive Überraschungen.

Seat Mii 1.0 (seit 2012) Front + links

Ein Beispiel dafür ist der kleine Mii in der Seat-Palette. Der auf dem Volkswagen Up! basierende Kleinstwagen Mii bietet nicht nur einen Preisvorteil gegenüber der Basisversion des Wolfsburger Kollegen, auch die Ausstattungspakete, die beim Neuwagenkauf geordert werden können, sind um einiges günstiger. Das ist die Unternehmenspolitik, von der du profitieren kannst. So erhältst du nämlich Seat Gebrauchtfahrzeuge mit solider VW-Technik und einer besseren Ausstattung.

Seat Ibiza 1.2 12V (2010-2015) Front + links

Eines der bekanntesten Fahrzeuge von Seat und dementsprechend häufig gebraucht anzutreffen ist der Seat Ibiza. Der Ibiza zählt zur Klasse der Kleinwagen und ist als Limousine mit drei oder fünf Türen sowie als familientauglicher Kombi erhältlich. Sehr ähnlich ist der Ibiza dem Polo von VW. Die sportlichen Varianten des Ibiza nennen sich FR und Cupra.

Seat Ibiza SC 1.4 Cupra TSI DSG (2009-2012) Front + rechts

Speziell für diese Ableger gibt es 1,8-Liter-Turbomotoren mit bis zu 180 PS. Wenn du ein größeres Auto im Sinn hast, könnte dir der Leon als Auto der Golf-Klasse gefallen. Ebenso wie bei den gebrauchten Ibiza findest du auch beim Seat Leon betont dynamischen Modelle mit der Bezeichnung Cupra. Diese sind mit bis zu 300 PS ausgestattet und bewegen sich somit eindeutig im Gefilde der Sportwagen. Der Leon gehört zur Kompaktklasse und wird in den gleichen Karosserievarianten angeboten wie der Ibiza. Die Voll-LED-Scheinwerfer sind hier schon in der Serienausstattung vorhanden, was wieder das gewisse "Mehr" von Seat gegenüber den deutschen Mitbewerbern verdeutlicht.

Seat Altea 2.0 TDI CR DPF (2010-2013) Front + links

Auch im Segment der Mittelklasse und der Vans haben die Seat Gebrauchtfahrzeuge einiges im Angebot. Zum Beispiel den Seat Altea und dessen großer Bruder, den Seat Altea XL. Der sportliche Kompaktvan basiert auf dem Audi A5 und bietet fünf Personen plus Gepäck genügend Platz. Wenn du einen Seat Gebrauchtwagen in Deutschland suchst, mit dem du noch mehr befördern kannst, sei dir zum Seat Alhambra geraten. Der Zwillingsbruder von VW Sharan bietet als Siebensitzer nicht nur eine Menge Platz, er ist mit fünf von fünf Sternen auch beim Euro-NCAP-Crashtest in der Spitzengruppe.

Seat Ateca 1.0 TSI ECOMOTIVE (seit 2016) Front + links

Von Beginn an sehr beliebt bei der Kundschaft ist der Seat Ateca, der zur Klasse der SUVs gehört. Das kompakte Fahrzeug ist dank seines günstigen Einstiegspreises meist auch gebraucht preiswert verfügbar. Dennoch stehen dir bei den gebrauchten Seat Ateca Extras wie ein Allradantrieb oder eine automatische Heckklappe zur Verfügung.


Wissenswertes…

Auch wenn ein Großteil der Technik in den gebrauchten Seat von Volkswagen stammt, besitzt das Unternehmen ein großes Forschungszentrum mit über 1.000 Mitarbeitern am Stammsitz im spanischen Martorell. Neben fortschrittlichen Technologien wird hier auch an dem Design sowie der Sicherheit der Fahrzeuge gearbeitet. So war beispielsweise der Leon das erste Auto seiner Klasse mit Voll-LED-Scheinwerfern und Seat entwickelte eigene Apps, um eine größtmögliche digitale Konnektivität zwischen Mobilgeräten und seinen Fahrzeugen zu ermöglichen.


Über Seat

Seat ist ein relativ junges Unternehmen in der Fahrzeugbranche. Der spanische Staat gründete das Unternehmen zusammen mit einem Bankenkonsortium im Frühjahr 1950. Zu Beginn gab es eine Kooperation mit dem italienischen Fahrzeugkonzern Fiat. In den Anfangsjahren kam es so zu zahlreichen Lizenzbauten, die sich optisch und technisch faktisch nicht von den Originalen aus Italien unterschieden. Der Name Seat ist übrigens eine Abkürzung und steht für Sociedad Espanola de Automoviles de Turismo, was auf Deutsch soviel wie „spanische Gesellschaft für Pkw“ bedeutet.

Lange Zeit fertigte man nur für den einheimischen, spanischen Markt. Eine wirkliche Änderung der Strategie folgte erst im Jahre 1986, als Seat in den Volkswagen-Konzern aus Wolfsburg eingegliedert wurde. Mit dem Ende der Fiat-Zusammenarbeit und dem Volkswagen-Engagement nahmen die Spanier dann Kurs auf den europäischen Markt, so dass heute deine Seat Gebrauchtwagensuche viele Ergebnisse in den Gebrauchtwagenbörsen bringt. Neue Modelle ab diesem Zeitpunkt, wie der Seat Toledo, basierten von nun an auf Technik und Plattformen von VW. Ebenfalls stieg Seat in den Motorsport ein und stellte die Modellpalette der Serienfahrzeuge ebenfalls sportlicher und breiter auf. Die Produktion vieler Fahrzeuge von Seat findet im spanischen Martorell statt. Hier baute das Unternehmen einen Solarpark mit einer Größe von über 27 Hektar auf, sodass rund ein Viertel des Strombedarfs der Fahrzeugproduktion aus dieser eigenen, regenerativen Quelle gedeckt werden kann.